Plastische Arbeiten an der BFS

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse GD21A haben im Fach Gestaltung/Design- und Kunstgeschichte unter dem Thema: Gestaltungsprozesse kennenlernen, die dreidimensionale Gestaltung erkunden. Dabei haben sie mit verschiedenen Materialien gearbeitet und unterschiedliche Verfahren angewendet. Wichtig war, den Unterschied zwischen Plastik, Skulptur und Objektkunst kennenzulernen. Dafür haben SuS drei Plastiken angefertigt, eine zu jeder Kategorie.

"Der Bezeichnung Plastik wird als Oberbegriff für alle dreidimensionalen Kunstwerke benutzt.

Der Begriff stammt vom griechischen Verb »plassein«, das mit »bilden« und »formen« über-setzt werden kann. Die gängigsten Materialien für Plastiken sind Ton und Wachs.

Das Wort »Skulptur« dagegen leitet sich vom lateinischen Verb »sculpere« ab, dass »schneiden« oder »schnitzen« bedeutet und damit ein wegnehmendes Verfahren beschreibt. Während eine Plastik durch Hinzufügen bzw. Addition von Material entsteht, wird eine Skulptur durch Ab­ tragen bzw. Subtraktion des Werkstoffes hergestellt. Die traditionellen Materialien für Skulpturen sind Stein und Holz.

Unter »Plastik« als Oberbegriff fallen seit dem 20. Jahrhundert  viele dreidimensionale Kunstwerke, die sich völlig anderen Herstellungsweisen verdanken. Die wichtigste Gattung bildet die »Objektkunst«".

(Birkhofer und Klant, 2001. Praxis Kunst Plastik. Schroedel Verlag)

M. Hervas de Mora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*